Aktuelle Adressen

Zielgruppengenaue Adressdaten zur
Neukundengewinnung durch Direktmarketing
 

Direktmarketing

Wir bieten eine B2B Adressdatenbank mit über 4 Millionen Firmenadressen und 2,8 Million Privatadressen von potentiellen Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sie für Ihr Direktmarketing einsetzen können.

Branche suchen

B2B Adressen kaufen

So einfach wählen Sie Ihre Zielgruppe für Ihre Mailingaktion aus. Innerhalb von 5 Minuten können Sie mit Ihrer Direktmarketingaktion loslegen und neue Kunden gewinnen!

B2B Adressen kaufen

Zielgruppe auswählen

Adressen selektieren

Online bezahlen

Daten sofort downloaden

Alle Adressdaten werden als CSV Datei zum direkten Download bereit gestellt und können problemlos in EXCEL™ importiert werden.

Adressen kaufen
Adressen kaufen

SEHR GUT
4.7 / 5.0 bei 51 Kundenbewertungen

Marcus K. aus Porta Westfalica
schrieb am 16.10.2017 - 23:55

Einfache und unkomplizierte Auswahl der gesuchten Architekten.
IP-Adresse: 188.108.139.149

weitere 51 Kundenbewertungen

Opt ins fuer das email Marketing gewinnen


 
 
Geschrieben von am
Tags: emailmarketing Direktmarketing

Opt ins fuer das email Marketing gewinnenEmail Marketing gilt im Online Marketing als eines der wichtigsten Instrumente. Durch gesetzliche Regelungen darf email Marketing jedoch nur noch in sehr engen Grenzen stattfinden. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verbiete mit §7 , daß Verbraucher mit unerwünschten emails in unzumutbarer Weise belästigt werden. Deshalb muss das Einverständnis des Verbrauchers vor dem Versand von email eingeholt werden: um ihn nicht in unzumutbarer Weise zu belästigen. Wir alle kennen E-Mail Postfächer, die mit SPAM überquellen.Der Versand von emails erfordert deshalb ein Opt-in. In der Regel verwendet man zur eigenen rechtlichen Absicherung meist das sogenannte Double Opti in. Aber wie kommt man an die begehrte Einwilligung des Kunden? Kaufen kann man email Adressen mit Opt in nicht, auch wenn viele Anbieter einem solche Adressen anbieten. Das Opt in gilt nur für denjenigen, der es eingeholt hat. Mit Hilfe einer Squeeze Page versucht man im ersten Schritt eMail Adressen mit Opt in zu sammeln. Erfahren Sie hier, wie so eine Squeeze Page funktioniert.

Was ist eine Squeezs Page

Squeeze lässt sich am ehesten mit "quetschen" übersetzen. Solche Squeeze Pages werden auch als "Opt In Seiten" bezeichnet. Man versucht gezielt die email Adressen von Verbrauchern zu sammeln, die Interesse an Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens haben. Eine Squeeze Page dient nicht dem Verkauf, sondern steht am Anfang eines Salesfunnels. Sie ist deshalb eher ein Verkaufstrichter. Wir alle kennen solche Squeeze Pages in Form von Popups, die uns zum Abonnieren eines Newsletters auffordern.

 

So funktioniert der Salesfunnel

Am Anfang dieses Salesfunnels steht die Squeeze Page. Der interessierte User trägt sich auf der Squeeze Page in die email Liste ein, indem er den Newsletter abonniert. Dafür werden meistens Anreize geschaffen.Der Abonnent erhält ein kostenloses e-Book, ein Video, oder eine Checkliste. Bestätigt der Interessent seine E-Mail, dann liegt ein Double Opt in vor und man kann rechtlich abgesichert email Marketing betreiben. Das kann entweder durch einen regelmäßigen Newsletter, oder aber durch eine gezielte, automatisierte Serie von emails geschehen. Aufgabe dieser emails ist es den Abonnenten vom Interessenten zum Kunden zu machen. Ziel ist also der Verkauf. Wenn so ein Salesfunnel erst einmal eingerichtet ist, dann läuft der Verkauf automatisiert.

Der Lead Magnet

Abonniert ein Interessent ihren Newsletter, dann haben sie einen Lead generiert. Damit das möglichst gut funktioniert müssen sie dem Abonnenten etwas kostenloses bieten, was er sonst nicht erhält. Dieser Lead Magnet kann beispielsweise ein kostenloses Whitepaper sein. Auch e-Books sind als Lead Magneten sehr beliebt. Bieten Sie in jedem Fall etwas an, das der Inzteressent haben möchte und das ihm einen vermeintlichen Nutzen bringt.

Aufbau einer Squeeze Page

Die Squeeze Page muss klar strukturiert sein. Sie hat nur eine Aufgabe: email Adressen zu sammeln. Dem muss alles Andere untergeordnet sein. Lenken Sie die User also nicht unnötig ab. Sie müssen auf dieser Squeeze Page überzeugungsarbeit leisten. Das geht am einfachsten, wenn das Gesamtbild seriös wirkt. Die Squeeze Seite besteht eigentlich nur aus einem einzigen wichtigen Call to Action Element, also der Aufforderug zum Handeln. Eine Schlagzeile im Kopf der Seite muss die Aufmerksamkeit des Besuchers wecken und gleichzeitig mitteilen, um was es geht..Machen Sie dieses Handeln mit einem kostenlosen Bonus schmackhaft, damit der Besucher seine email Adresse einträgt. Nachdem die Headline neugierig gemacht hat und das Interesse geweckt wurde, kann eine Unterüberschrift zusätzlich neugierig machen. Ein Foto, oder eine Abbildung der Gratisgabe sollte nicht fehlen. Der Interessent sollte auf einen Blick sehen, was er erhält. Mit einer kurzen Auflistung in Form von Bullet Points listen sie die wichtigsten Vorteile kurz auf. Damit die Squeeze Page Vertrauen erweckt und seriös wirkt können Trust Elemente in Form von Icons, oder Text untergebracht werden. Dieser Text könnte lauten Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt! Und im Mittelpunkt steht dann das Opt-In-Formular. Hier kann neben der emailadresse eventuell auch der Name abgefragt werden, damit sich die emails besser personalisieren lassen. Unterhalb befindet sich ein Button zum Absenden des Formulares. Dieser Button sollte mit einer Handlungsaufforderung versehen werden. Es ist also besser zu schreiben: "Ja, ich will den Newsletter haben", statt beispielsweise "hier klicken".

Nutzen Sie den Social Proof, um die Eintragungsrate zu steigern. Zeigen Sie beispielsweise, wie viele Personen sich schon eingetragen haben, oder blenden Sie kurze  Testimonials von Newsletter Abonnenten ein.

Zuviel Werbung kostet das Opt-In

Wer einen Newsletter abonniert, der sollte auch einen Newsletter erhalten. Das kann durch einen Autoresponder realisiert werden, aber auch dadurch, dass sie regelmäßig Newsletter versenden. Wichtig ist jedoch, dass sie nicht ausschliesslich Werbung versenden. In diesem Fall laufen sie Gefahr das mühsam erworbene Opt-In wieder zu verlieren, indem der Interessent sich wieder aus der Newsletterliste austrägt.

Hohe Kundenzufriedenheit

Kundenbewertung von Adress-Data.de (4.7 von 5 Sternen) bei 51 Bewertungen

  Blog durchsuchen

  Durchsuchen Sie unseren Direktmarketing Blog


 

Direktmarketing Infos

Storytelling macht Werbung erfolgreich

Unsere Adressen bieten viele Vorteile

DSGVO Werbebriefe sollten Datenschutz beachten

DSGVO verunsichert Kunden

Werbebriefe sind ein Dialog mit dem Leser

Und was habe ich davon? Der Kundennutzen

Direktmarketingkampagne an Architekten war erfolgreich

Dialogmarketing - Im Dialog mit dem Kunden

Erfolgreiche Dialogmarketingaktion an Anwaltskanzleien

Die richtige Headline fuer den Werbebrief finden

Erfolgreiche Dialogmarketingaktion an Landwirte

Blog Archiv

Themen

Firmenadressen kaufen
Direktmarketing
Markenschutz
Regionales Marketing
Werbetexte schreiben
Nielsenregionen
Werbepsychologie
Emailmarketing
Firmenneugründungen
Recht
Statistik
Beispiele aus der Praxis
Schweiz
Österreich
Privatadressen kaufen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kontakt

Impressum

Datenschutz
 
In Kooperation mit unserem Partner www.firmenadressen-discount.de

Adressen von Firmen aus Österreich finden Sie unter Adressen-kaufen.at