Aktuelle Adressen

Zielgruppengenaue Adressdaten zur
Neukundengewinnung durch Direktmarketing
 

Direktmarketing

Wir bieten eine B2B Adressdatenbank mit über 4 Millionen Firmenadressen und 2,8 Million Privatadressen von potentiellen Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sie für Ihr Direktmarketing einsetzen können.

Branche suchen

B2B Adressen kaufen

So einfach wählen Sie Ihre Zielgruppe für Ihre Mailingaktion aus. Innerhalb von 5 Minuten können Sie mit Ihrer Direktmarketingaktion loslegen und neue Kunden gewinnen!

B2B Adressen kaufen

Zielgruppe auswählen

Adressen selektieren

Online bezahlen

Daten sofort downloaden

Alle Adressdaten werden als CSV Datei zum direkten Download bereit gestellt und können problemlos in EXCEL™ importiert werden.

Adressen kaufen
Adressen kaufen

SEHR GUT
4.7 / 5.0 bei 51 Kundenbewertungen

Marcus K. aus Porta Westfalica
schrieb am 16.10.2017 - 23:55

Einfache und unkomplizierte Auswahl der gesuchten Architekten.
IP-Adresse: 188.108.139.149

weitere 51 Kundenbewertungen

Gewinnspiele sind ein effektives Marketinginstrument


 
 
Geschrieben von am
Tags: Direktmarketing Recht

Gewinnspiele sind ein effektives MarketinginstrumentGewinnspiele, Preisausschreiben und Verlosungen sind ein sehr beliebtes und effektives Marketinginstrument. Auch im Direktmarketing kommen Sie oft zum Einsatz. Aber auch hier gibt es zahlreiche rechtliche Einschränkungen, die zu beachten sind, damit diese keine Abmahnung von Mitbewerbern oder Verbraucherzentralen zur Folge haben.
Der Ausgestaltung von Gewinnspielen sind durch das Datenschutzrecht und das Wettbewerbsrecht enge Grenzen gesetzt. Dieser Artikel zeigt ihnen, wie sie Datenschutzverstöße bei Direktmarketingaktionen, wie Gewinnspielen vermeiden und sich rechtlich absichern. Die Schritt für Schritt Anleitung zeigt ihnen, wie Sie es richtig machen.

Glücksspiel und Gewinnspiel nicht verwechseln

Glücksspiel ist kein Synonym zu Gewinnspiel, denn Glücksspiele müssen in Deutschland staatlich genehmigt sein. Die Verwechslung der beiden Begriffe kann also nicht nur Abmahnungen zur Folge haben, sondern auch strafrechtliche Konsequenzen (§ 284 Strafgesetzbuch) nach sich ziehen. Die Teilnahme an Glücksspielen erfolgt gegen ein Entgeld. Dabei muss dieses Entgeld nicht zwingend in Form von Geld erhoben werden. Der Einsatz kann auch verdeckt sein. Wenn die Teilnahme an einem Gewinnspiel an den Kauf einer Ware gebunden ist, dann handelt es sich um ein genehmigungspflichtiges Glücksspiel.

 

Kauf von Ware darf keine Voraussetzung für die Teilnahme an einem Gewinnspiel sein

Nach § 4 Nr.6 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) darf die Teilnahme an einem Gewinnspiel nicht an den Kauf von Ware gebunden sein. Wer beispielsweise Gewinncoupons jeder Bestellung beilegt, der muss darauf hingewiesen werden, dass der Coupon auch anderweitig beispielsweise mit der Post oder dem Telefon angefordert werden kann. Hier gibt es jedoch einige Ausnahmen. Ist das Gewinnspiel typischerweise mit der Ware oder Dienstleistung verbunden, wie beispielsweise bei Zeitschriften oder Magazinen, so ist das im Rahmen der gesetzlichen Regelungen erlaubt.

Gewinnchancen durch Erwerb von Waren erhöhen

Um die gesetzlichen Regelungen aus zu hebeln, kamen einige Unternehmen auf die Idee zwar jedem die Teilnahme zu erlauben, aber die Gewinnchancen von einem Erwerb einer Ware abhängig zu machen. Seit 2009 sind solche Praktiken ebenfalls verboten (Nr. 16 im Anhang zu § 3 Abs.3 UWG).

Unzureichende Teilnahmebedingungen

Die Teilnahmebedingungen für ein Gewinnspiel müssen nach § 4 Nr.6 UWG klar und eindeutig formuliert sein. Die Teilnahmebedingungen müssen folgende Punkte enthalten:
  • Zeitraum und Ende des Gewinnspieles
  • Termin für die Auslosung der Preise
  • Wer darf teilnehmen?
  • Den Hinweis, dass der Kauf von Produkten, oder Dienstleistungen die Gewinnchancen nicht beeinträchtigt
  • Klare Regeln, nach denen der Gewinner bestimmt wird
  • Klare Regelungen, wie die Gewinne zum Gewinner gelangen
  • Datenschutzhinweise
  • Genaue Angaben zum Gewinn
  • Hinweis auf eventuelle Zusatzkosten (z.B. Porto)
  • Hinweis darauf, dass der Rechtsweg ausgeschlossen ist

Klare Angaben zum Gewinn

Der Gewinn und der Wert des Gewinns müssen für die Teilnehmer klar erkennbar sein. Es ist nach § 3 Abs.3 UWG verboten Gewinnspiele zu veranstalten, bei denen weder die angekündigten Preise noch ein gleichwertiger Ersatz verlost wird. Ebenfalls verboten ist es mit hohen Gewinnen zu werben und eventuelle geringwertigere Gewinne zu verschweigen. Über den Wert des Gewinns darf nicht getäuscht werden. Entstehen eventuelle Zusatzkosten, wie beispielsweise Verpflegungs- oder Anreisekosten bei einer Reise, so muss deutlich darauf hin gewiesen werden.

Gewinne nicht einfach vortäuschen

Sicherlich kennen Sie alle Popup Fenster mit dem Hinweis:"Glückwunsch, sie sind der 10000. Besucher dieser Website und haben ein iPhone gewonnen...". Für die Entgegennahme des Gewinns muss dann aber erst an einem Gewinnspiel teilgenommen werden, oder es sind Investitionen in "Auslosungschancen erforderlich". Solch irreführenden Meldungen verstossen gleich in mehrfacher Hinsicht gegen geltendes Recht. Zunächst einmal kann eine kostenpflichtige Abmahnung wegen irreführender Werbung erfolgen. Die Täuschung selbst kann sogar strafbar sein und unter Umständen kann das Unternehmen verpflichtet werden diesen Gewinn tatsächlich aus zu zahlen. Der § 661a des Bürgerlichen Gesetzbuches verpflichtet Veranstalter von Gewinnspielen zur Auszahlung des Preises, wenn die Gewinnzusage den Eindruck erweckt, dass der Kunde den Preis tatsächlich gewonnen hat. Dies gilt insbesonders für peronalisierte Gewinnzusagen mit der Post. Hier muss der Gewinn ausgezahlt werden.

Vorsicht beim Weiterverkauf von Daten

In der Regel sind natürlich die Veranstalter von Gewinnspielen selbst die eigentlichen Gewinner, denn sie erhalten umfangreiche Daten. Diese werden gerne weiterverkauft, um das Gewinnspiel zumindest zu refinanzieren. Nach der aktuellen Gesetzeslage müssen die Teilnehmer von Gewinnspielen aufgeklärt werden, wenn ihre Daten an dritte weitergeleitet werden und an wen ihre Daten zu Werbezwecken weiter gegeben werden (§§ 29 und 28 Abs. 3 BDSG). Darüber hinaus müssen die Teilnehmer des Gewinnspieles die Möglichkeit haben der Weitergabe ihrer Daten zu widersprechen.

Nur Daten verlangen, die für das Gewinnspiel erforderlich sind

Sie dürfen bei Gewinnspielen nur Daten erheben, die unmittelbar für die Teilnahme erforderlich sind. Dazu gehören neben dem Namen die postalische Adresse zur Zustellung des Gewinns oder die emailadresse zur Gewinnbenachrichtigung. Selbst die Abfrage des Geburtsdatums ist in der Regel nicht erforderlich. Alle anderen Daten dürfen nur auf freiwilliger Basis erhoben werden, wenn die Teilnehmer vorher über den Grund informiert werden.

Vorsicht beim Veröffentlichen der Gewinnernamen

Ein Gewinnspiel wirkt erst dann seriös, wenn die Daten der Gewinner veröffentlicht werden. Eine Veröffentlichung ist jedoch zum Schutz der Privatsphäre des Teilnehmers nur zulässig, wenn der Teilnehmer dadurch von Dritten nicht genau identifiziert werden kann. Zulässig ist also lediglich beispielsweise "Antje K. aus Hamburg". Um den vollständigen Gewinnernamen zu veröffentlichen ist die Zustimmung des Teilnehmers erforderlich. Dazu reicht es nicht, wenn diese Zustimmung in den Teilnahmebedingungen versteckt wird.
Peter Müller
Peter Müllerist seit 1995 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 25 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern IT, Direktmarketing und SEO. Peter Müller

Hohe Kundenzufriedenheit

Kundenbewertung von Adress-Data.de (4.7 von 5 Sternen) bei 51 Bewertungen

  Blog durchsuchen

  Durchsuchen Sie unseren Direktmarketing Blog


 

Direktmarketing Infos

Storytelling macht Werbung erfolgreich

Unsere Adressen bieten viele Vorteile

DSGVO Werbebriefe sollten Datenschutz beachten

DSGVO verunsichert Kunden

Werbebriefe sind ein Dialog mit dem Leser

Und was habe ich davon? Der Kundennutzen

Direktmarketingkampagne an Architekten war erfolgreich

Dialogmarketing - Im Dialog mit dem Kunden

Erfolgreiche Dialogmarketingaktion an Anwaltskanzleien

Die richtige Headline fuer den Werbebrief finden

Erfolgreiche Dialogmarketingaktion an Landwirte

Blog Archiv

Themen

Firmenadressen kaufen
Direktmarketing
Markenschutz
Regionales Marketing
Werbetexte schreiben
Nielsenregionen
Werbepsychologie
Emailmarketing
Firmenneugründungen
Recht
Statistik
Beispiele aus der Praxis
Schweiz
Österreich
Privatadressen kaufen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kontakt

Impressum

Datenschutz
 
In Kooperation mit unserem Partner www.firmenadressen-discount.de

Adressen von Firmen aus Österreich finden Sie unter Adressen-kaufen.at